Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer

nullpunktwandler
 
Thema: Wasser
14. August 2018

Unsere Welt ist auf Informationen aufgebaut

Wasser ist dabei ein wichtiger Informationsträger.

Wasser ist ein Lebenselixir. Wir benötigen täglich ausreichend Wasser um unseren Körper gesund zu halten.

Informationen sind im Wasser in der grobstofflichen, chemischen Ebene und der reinen (feinstofflichen) Informationsebene enthalten. Chemische und mechanische Reinigungs- und Belebungsverfahren beschäftigen sich primär mit der grobstofflichen Information von Wasser, die letztendlich aber auch wieder nur eine nicht-sichtbare Informationsebene zur Grundlage hat.

Die dahinterliegenden Informationen sind erstmal nicht messbar, da sie auf der ursprünglichen Wirkebene agieren. Wir haben uns beispielsweise die grundlegende Frage gestellt, woher Wasser weiß, dass es unterschiedliche Aggregatszustände (fest, flüssig, gasförmig) hat und wann es diese wechselt? Natürlich hat der Wechsel des Aggregatzustands etwas mit Energie zu tun, aber auch diese basiert auf Information. Auch die Fähigkeit des Wassers, unterschiedlich auf die Zufuhr von Energie zu reagieren, muss auf einer Informationsebene vorhanden sein, da nur die Ergebnisse messbar sind, nicht aber deren Ursache.

In der heutigen Wissenschaft wird Wasser als eine chemische Verbindung aus den Elementen Sauerstoff (O) und Wasserstoff (H) definiert. Interessant ist dabei, dass Wasser aus zwei Gasen (Sauerstoff und Wasserstoff) besteht und nur durch die Verbindung zueinander, Wasser entsteht. Wenn man Wasser in immer kleinere Teile teilt, kommt man zum Wassermolekül. Dieses Molekül besteht in der aktuellen Vorstellung wiederum aus 2 Atomen Wasserstoff und einem Atom Sauerstoff. Auch hier müssen zwangläufig Informationen eine Rolle spielen, die überhaupt erst eine Reaktion oder Kombination von unterschiedlichen Eigenschaften ermöglichen. Auch das Wort Sauerstoff ist an sich ist erst einmal eine neutrale Information, an das im erweiterten Kontext Eigenschaften gedanklich verknüpft werden, die im Wort selbst nicht enthalten sind.

Information ist auch die Grundlage für die messbare Oberflächenspannung, für die Erzeugung von Wasserwirbeln, Fließgeschwindigkeiten, unterschiedliche Dichten, Sättigungen von gelösten Stoffen, etc..

Information als Basis allen Lebens und Wirkens

Der Ansatz, Wasser in seiner Grundstruktur zu genießen, ergibt im nächsten Schritt weitere Möglichkeiten und Effekte für den menschlichen Organismus: Denn die feinstoffliche Information des Wassers hat folglich auch Einfluss auf das feinstoffliche System Mensch. Jeder Gedanke, den ein Mensch denkt, ist reine Information. Erlebbar wird diese Verbindung meist durch unsere Gefühle, die daran gekoppelt sind und durch eine Tat nach außen in Erscheinung treten. Deshalb ist es auch für den – zu großen Teilen aus Wasser bestehenden – Mensch wichtig, dass sein Informationsinput „unverzerrt“ und somit ursprünglich ist. Denn dies ist eine wichtige Basis für unser Denken und Handeln.

Das Wissen um die Wichtigkeit dieser Informationen warf für die Wirkweise der Apparatur wesentliche Fragen auf: Da Wasser keine Bücher liest, muss es diese Informationen woanders herbekommen. Woher? In unserer Erkenntnis muss es jenseits von Zeit und Raum ein undenkbares „Informationsfeld“ geben, das als formgebende Instanz hinter bzw. über allem sinnlich Erlebbaren steht. In diesem nicht wahrnehmbaren Feld sind sämtliche Informationen aller denkbaren und erlebbaren Erscheinungen als Datenstrukturen angelegt. Wir nennen dieses Feld „Nullpunktfeld“. Dieses ist frei von jedem Urteil und Bewertungen und agiert rein auf der Informationsebene.

Der null.wandler AQUA arbeitet mit diesem Feld.