Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer

nullpunktwandler

Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung.

Leonardo da Vinci

Stefan Enge

Stefan Enge konstruierte 2015 den Nullpunktwandler und schrieb das Manuskript „Alles ist Null - Das Zahlenei des Sein“.

Prolog

Kurz zur Person:

„Ich war schon immer ein kreativer Mensch mit ganz eigenen Vorstellungen und Ideen. Ich benötigte ein wenig Zeit um meine Vorstellungen und Ideen in mir hervorzuholen und in Erfahrung zu bringen. Als meine Intuition und Inspiration wach geküsst wurden, ging ich immer mehr meinen eigenen Weg und konnte meine Ideen und Vorstellung Schritt für Schritt in die Tat umsetzen. So konnte ich im Laufe der Zeit meine Kreativität in Form verschiedenster Erfindungen, Schriften, Zeichnungen und Grafiken zum Ausdruck bringen.“

Zum Nullpunktwandler:

„Ich hatte die Vision zur Konstruktion der Apparatur im Frühjahr 2015, aus der Idee wurde die Detailkonstruktion und aus dieser entstand das fertige Produkt. Als gelernter Konstrukteur sammelte ich langjährige Erfahrungen und Informationen, die mich bei der Konzeption und Konstruktion des Nullpunktwandlers unterstützten.

Der Nullpunktwandler hat nichts mit Glauben zu tun – er liefert jedem gewandeltes Wasser, egal ob man daran glaubt oder nicht.

In Dankbarkeit“

Markus Hermann

Markus Hermann entwickelt seit 1995 als Informationsdesigner und Integrator Websites und Portale für Unternehmen.

Kurz zur Person:

„Seit meiner Zeit als Teenager wollte ich verstehen, wie die Welt funktioniert, die ich als Hochsensitiver schon immer anders wahrgenommen habe, als mein Umfeld. Ich wurde mit der Gabe ausgestattet, komplexe Muster hinter nahezu jeder Form von Information zu erkennen und Wissen gebietsübergreifend transponieren und adaptieren zu können.

In den vergangenen 30 Jahren war ich auf der Suche nach kausalen Wirkprinzipien sowie der Erkenntnis einer multidimensionalen Landkarte aus Überlagerungen von psychologischen, sozialen, technischen, naturwissenschaftlichen, künstlerischen und spirituellen (besser geistigen) Sichtweisen. Wichtige Erkenntnis: Wir lernen nichts dazu – wir erinnern uns nur daran, was wir schon als Wissen in uns tragen.“

Zum Nullpunktwandler:

„Meine Aufgabe in unserer Zusammenarbeit im Projekt Nullpunktwandler, ist das Thema Kommunikation, Marketing und Backoffice. Als Internetpionier sind mir alle Mittel und Wege dazu vertraut.

Stefan traf ich im Frühjahr 2018 auf einem wissenschaftlichen Symposium. Wir hatten sofort einen „guten Draht“ zueinander. Unsere Skills ergänzen sich optimal und so entstand schnell die Idee, dieses Projekt langfristig gemeinsam zu realisieren.

Let it flow ...“